Aktuelles
  • Neuigkeiten
  • Veranstaltungen
  • Projekte
25.11.2018

“Stuttgart Weissenhofsiedlung. 1927: Architektur als Herausforderung”

05.10.2018

Pressemitteilung – Kauf der Weissenhofsiedlung

12.10.2018

Ringen um die Moderne. Das UNESCO-Gebäude in Paris

09.09.2018

Tag des Offenen Denkmals 09.09.2018

22.06.2018

“Wohnen in der Zukunft” (Video-Link)

22.07.2018

Weissenhofsiedlung / Kochenhofsiedlung

19.10.2016

Stadt will Weissenhofsiedlung kaufen

22.07.2018

Sommerfest am Killesberg 2018 – Kultur auf der Höhe

30.06.2018

Villa Tugendhat, Weissenhofsiedlung und Co. 30.06.2018

29.06.2018

Vortrag Werkbundsiedlung Brünn 29.06.2018

01.07.2018

Führung Mies & Brünn

28.05.2018

„Alles so schön BUNT hier!“

03.05.2018

“Das Meisterhaus Gropius und das Neue Sehen” 03.05.2018

02.03.2018

Bauausstellung Stuttgart 1924

17.03.2018

Lange Nacht der Museen 17.03.2018

21.10.2017

Vom Bauhaus zum Weissenhof – Werner Graeff – bis 17. Dezember 2017

17.07.2016

Stuttgarter Corbusier-Häuser zum Weltkulturerbe ernannt

10.09.2017

Tag des Offenen Denkmals – Sonntag, 10. September 2017

16.07.2017

Sommerfest am Killesberg – Sonntag, 16. Juli 2017

12.10.2016

Modell für industriell geprägte Stadtregionen

17.07.2016

Kunst, Kultur und Unterhaltung satt am Killesberg

26.10.2016

Die Revision der Sanierung?

05.10.2018

Pressemitteilung – Kauf der Weissenhofsiedlung

Pressemitteilung der Freunde der Weissenhofsiedlung e.V.

Stadt bekennt sich zu ihrem Erbe

„Wir freuen uns, dass die Stadt Stuttgart Verantwortung für die Weissenhofsiedlung übernimmt!“ So äußerte sich Suse Kletzin, Vorsitzende des Vereins Freunde der Weissenhofsiedlung, zum beabsichtigten Verkauf der Weissenhofsiedlung an die SWSG (Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft).

1927 hat die Stadt Stuttgart mit dem Bau der Weissenhofsiedlung als internationale Bauausstellung ein Zeichen gesetzt. 1939 wurde die Siedlung Eigentum des Deutschen Reiches mit dem Ziel, die als undeutsch angesehene Siedlung abzureißen, um für einen großen Gebäudekomplexes des Wehrbereichskommandos V Platz zu schaffen. Der Lauf der Geschichte vereitelte zum Glück das Vorhaben und machte die Bundesrepublik Deutschland – und damit letztlich die BIMA (Bundesanstalt für Immobilienaufgaben) – zum Eigentümer der Siedlung.

Der Verein Freunde der Weissenhofsiedlung wurde 1977 auch deshalb gegründet, um zu erreichen, dass die seit 1958 unter Denkmalschutz stehenden Gebäude der Siedlung erhalten und denkmalgerecht saniert werden. Schon damals gab es Bestrebungen für einen Rückkauf der Siedlung durch die Stadt. Aus Kostengründen – vor allem aber auch, weil sich der Bund dank des Einsatzes unseres Gründungsmitglieds Peter Conradi zu einer Gesamtsanierung (durchgeführt 1982-87) verpflichtete – wurde darauf verzichtet. Heute hat nun die Stadt verkündet, dass die BIMA beabsichtigt die Weissenhofsiedlung an die stadteigene Tochter SWSG zu verkaufen.

„Im Zeichen der IBA 2027 – 100 Jahre nach Weissenhof hoffen wir nun, dass die Siedlung an Ihrem 100sten Geburtstag gut dastehen wird“, meint Friedemann Gschwind, Beiratsvorsitzender des Vereins. Er denkt dabei nicht nur an den „kleinen Corbu“, der genauso Weltkulturerbe ist, wie das Weissenhofmuseum im Doppelhaus von Le Corbusier, das durch den Rückkauf der Stadt und mithilfe der Wüstenrotstiftung denkmalgerecht saniert werden konnte. Wichtig ist dem Verein auch, das Gesamtbild der Siedlung mit denkmalgeschützten Häusern und Ersatzbauten zukunftsfähig zu machen, ohne Wohnnutzung und Bewohnerstruktur zu verändern. Auch zu dieser Verantwortung muss sich die Stadt bekennen und die SWSG auch finanziell in die Lage versetzen, mehr als 30 Jahre nach der letzten Sanierung hier neue Maßstäbe zu setzen.

4. Oktober 2018, Suse Kletzin, Vorstand Freunde der Weissenhofsiedlung e.V.